Allgemeine Zahnärztliche Informationen

Weiße Wunden im Mund oder Leukoplakie

weiße wunden im mund oder leukoplakie

Leukoplakie oder weiße Wunden im Mund sind ein Zustand, bei dem dicke weiße Plaque-Flecken auf Zunge, Zahnfleisch und Mundschleimhaut wachsen. Gewohnheiten und Reizstoffe der Mundschleimhaut wie Tabakkonsum können Leukoplakie verursachen. Die meisten weißen Flecken, die im Mund auftreten, sind nicht schmerzhaft und verschwinden von selbst. Wenn es sich jedoch um Leukoplakie handelt, können sie als eine Vorstufe (Präkanzerose)  von Mundhöhlenkrebs gelten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert Leukoplakie als eine vorwiegend weiße Läsion der Mundschleimhaut, deren Risiko fraglich ist und keiner anderen nicht-chronische Erkrankungen zugeordnet werden kann. Die Leukoplakie ist ein klinischer Begriff, der eine vorwiegend weiße Läsion der Mundschleimhaut umfasst. Eine Biopsie und ein Test sollten durchgeführt werden, um eine definitive Diagnose der Leukoplakie zu stellen.

Symptome von weißen Wunden im Mund

Wie bereits erwähnt, verursacht Leukoplakie dicke weiße Flecken in der Mundschleimhaut. Diese Flecken sind manchmal farblos oder grau und haben mindestens einen Bereich mit einem klaren Rand. Manchmal zeigen sie auch eine rissige Oberfläche. Diese Flecken sind normalerweise schmerzlos. Die häufigsten Bereichen für die Flecken sind:

  1. Innenfläche der Wangen
  2. Zahnfleisch
  3. Mundboden unterseite der Zunge
  4. die Zunge
  5. Manchmal kann Leukoplakie in anderen Bereichen als dem Mund beobachtet werden, wobei der häufigste Ort der Genitalbereich ist.

symptome der leukoplakie

Ursachen von Leukoplakie oder weißen Wunden im Mund

Chronische Reizstoffe spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung der Leukoplakie. Wiederkehrende Schädigungen des Mundgewebes und Infektionen der Zähne führen dazu, dass sich in dem Bereich eine dicke Schicht namens Kreatin bildet. Kreatin ist ein Protein, das für die Erhaltung von Gesundheit der äußeren Hautschicht unerlässlich ist und die Zellen der inneren Schichten vor Stress und Schäden schützt. Kreatin ist auch der Schlüssel zur Wundheilung.

Wie bei vielen anderen Erkrankungen lässt sich auch keine eindeutige Ursache für eine Leukoplakie feststellen. Kleine weiße Flecken im Mund sind sehr verbreitet und werden durch gängige Reizstoffe verursacht und sie haben mit Leukoplakie nichts zu tun.

Tabakkonsum ist einer der Hauptverursacher von Leukoplakie. Im Allgemeinen kann alles, was die Schleimhaut schädigt und belastet, ein Risikofaktor für Leukoplakie sein. Die wichtigsten dieser Faktoren sind:

  1. Übermäßiger oder längerer Tabakkonsum
  2. Humanes Papillomavirus (HPV), das Genitalherpes verursacht.
  3. Erkrankungen, die das Immunsystem schwächen, wie HIV, Chemotherapie oder größere Operationen
  4. Faktoren, die Wunden im Mund verursachen.
  5. Schwere und häufige Verbrennungen der Mundschleimhaut durch den Verzehr von Flüssigkeiten und heißen Speisen
  6. Übermäßiger und langfristiger Gebrauch von Schleif- und Zahnweißprodukten
  7. Lockere Zähne und kieferorthopädische Klammern mit scharfen Kanten und Zahnhalterungen
  8. Scharfe und gezackte Zahnoberflächen
  9. Übermäßiger und längerer Gebrauch von inhalierten Steroiden, ohne den Mund nach der Einnahme auszuspülen.
  10. Schlechte Mundhygiene
  11. Häufiges Beißen oder Kauen der Wangen- und Zungenschleimhaut
  12. Übermäßiger Alkoholkonsum
  13. Kauen bestimmter Pflanzenblätter oder -kerne wie Betelblätter (BETEL LEAF) oder Arcanüsse (ARECA NUT).

Leukoplakie wird oft mit Pilzinfektionen verwechselt, weil sie fast gleich aussehen. Es gibt eine Art von Leukoplakie namens Haarige Leukoplakie (Hairy Leukoplakia), deren Läsionen haarig und normalerweise schmerzlos sind. Diese Art der Leukoplakie ist eines der ersten Anzeichen von AIDS, tritt aber auch bei Mononukleose- oder Epstein-Barr-Virusinfektionen auf.

Diagnose und Behandlung von weißen Wunden im Mund

Der Zahnarzt kann das Vorhandensein von Leukoplakie in der Regel durch Anamnese und Durchführung klinischer Untersuchungen vermuten. In diesem Fall sollte eine Biopsie angeordnet werden, um eine endgültige Diagnose zu stellen und auch die Möglichkeit von Krebs zu prüfen. Die Biopsie der Leukoplakie erfolgt auf zwei Arten:

  1. Biopsie mithilfe spezieller Mundbürsten, die auf der Läsion gedreht werden und die vorhandenen Zellen sammeln.
  2. Sauerstoffbiopsie, bei der die gesamte Läsion chirurgisch entfernt wird.

Wenn in der Probe keine Krebszellen gefunden werden, wird dem Patienten empfohlen, das Stimulans zu entfernen und eine gute Mundhygiene aufrechtzuerhalten. Wenn die Läsionen trotz der oben genannten Umstände nicht heilen, muss der ausgebildete Zahnarzt oder Kieferorthopäde die Läsionen chirurgisch entfernen.

Leukoplakie ist eine wiederkehrende Läsion und der Patient sollte immer unter Kontrolle sein (mindestens einmal im Jahr), auch wenn sie sich auflöst.

Wenn Leukoplakie mit HIV oder AIDS assoziiert ist, sollten zusätzlich zu den oben genannten Behandlungen vom behandelnden Arzt bestimmte antivirale Medikamente verschrieben werden.

Wenn in der Gewebeprobe Krebsvorstufen oder Krebszellen gefunden werden, sollten speziellere Tests durchgeführt werden, um den Schweregrad der Erkrankung zu bestimmen. Obwohl die Abschätzung des Schweregrads der Erkrankung etwas schwierig ist, sind oder werden etwa 5% der oralen Leukoplakien krebsartig.

ursachen der leukoplakie

Möglichkeiten zur Vorbeugung von Leukoplakie oder weißen Wunden im Mund

Die Aufrechterhaltung der guten Mundhygiene und Abbau des Stresses und schädlicher Faktoren für die Mundschleimhaut sind die wichtigsten Aufgaben. Es werden aber auch folgende Möglichkeiten empfohlen:

  1. Aufhören mit dem Rauchen
  2. Nicht-Konsum der Inhalations- oder Tabakprodukte, die Hanf, Nelken und Harz enthalten
  3. Alkoholkonsum reduzieren oder stoppen
  4. Durchführung von häufigen Untersuchungen durch einen Zahnarzt
  5. Nichtgebrauch von Mundhygieneprodukte, die starke Scheuermittel oder Bleichmittel enthalten
  6. Nichtgebrauch von losen Prothesen, scharfkantigen Brackets und ähnliche Geräte, die eine chronische Reizung der Mundschleimhaut verursachen.
  7. Mundwunden sauber halten
  8. Nicht-Konsum von Flüssigkeiten und heiße Lebensmittel – Lassen Sie die Lebensmittel leicht abkühlen.
  9. Nicht-Konsum der Süßigkeiten oder ähnliche Produkte, die Stimulanzien enthalten.
  10. Einer ausgewogenen Ernährung, die eine Vielzahl von Lebensmittelgruppen, Mineralien und Vitaminen enthält.
  11. Vermeiden von Nahrungsmittelallergene
  12. Vermeiden von unkonventionellen, gefährlichen oder ungeschützten sexuelle Verhaltensweisen

Pickel im Mund

Pickel im Mund kann viele Ursachen haben. Manchmal wird eine Wunde, die durch die Nachlässigkeit eines Patienten im Mund verursacht wird, mit einem Pickel im Mund verwechselt.

Eine Zahninfektion oder ein abgebrochener Zahn, der in die Innenwand des Mundes gezogen wird, und sogar eine Beschädigung des kieferorthopädischen Geräts im Mund können zu Wunden und Pickeln im Mund führen.

Einige Pickel werden durch einen Mangel an B- und C-Vitaminen und sogar Eisenmangel verursacht.

Bei der Beobachtung des Pickels im Mund achten Sie zuerst darauf, dass Sie am letzten Tag kein heißes Essen sowie Stimulanzien gegessen haben. Andernfalls sollten Sie einen Spezialisten für die Diagnose von Munderkrankungen aufsuchen. Wenn das Problem bei der kieferorthopädischen Apparatur liegt, wenden Sie sich unbedingt an Ihren Kieferorthopäden. Bei der Zahnabbruch und dessen Kontakt mit der Innenseite der Lippen müssen Sie den beschädigten Zahn reparieren. Wenn das Problem bei Ihrer Ernährung liegt, wenden Sie sich an einen Facharzt auf diesem Gebiet, der Sie anleitet.

mundpest und leukoplakie

Orale Aphthen (Mundgeschwüre)

Aphthen treten in zwei spezifische Formen auf, Minor-Aphthen (Mikulicz-Aphthen) sowie Major-Aphthen (Sutton Aphthen). Es gibt auch Herpetiformen Aphthen, die durch das Herpes-Virus in Form von Herpes verursacht werden. Die Inzidenz dieser schmerzhaften Schleimhautläsionen liegt zwischen zehn und vierzehn Tagen. Die Prävalenz der oralen Aphthen ist in verschiedenen Teilen der Welt unterschiedlich und an jedem geografischen Ort sind verschiedene Statistiken verfügbar. Diese Statistik variiert zwischen 6% und 66%. Das Wichtige an der oralen Aphthe ist, dass sie nicht ansteckend ist und die meisten genetischen Faktoren daran beteiligt sind.

Die Ursache der Aphthen kann Genetische, hormonelle und immunologische Probleme sowie  Tabakkonsum, Nahrungsmittelallergien, Nahrungsmittelarmut und Mangel an einigen Vitaminen sein.

Es wird auch empfohlen, einen Mundspezialist aufzusuchen, um die Mundgeschwüre zu behandeln. Nach der Diagnose der Mundgeschwüre verschreiben sie Mundwasser und geeignete Tropfen, die zur Behandlung der Mundgeschwüre geeignet sind.

Die Krankheit ist normalerweise rezidivfreudig. Unter vollständiger Beachtung der Mundhygiene sowie die richtigen Verwendung von Zahnseide, Zahnbürste und Mundwasser können Sie ein erneutes und wiederkehrendes Auftreten von Mundgeschwüren verhindern.

Menschen, die über einen längeren Zeitraum an einer Mundaphthe leiden, wird empfohlen, sich auf diesem Gebiet speziellen Tests durchzuführen, um die genaue Ursache der Mundaphte diagnostiziert zu werden.

Wann sollte einen Zahnarzt aufgesucht werden?

Die meisten weißen Läsionen im Mund verschwinden ohne spezielle Behandlung und nur bei Erhaltung der Mundhygiene und Entfernung der Reizstoffe. Wenn es sich jedoch um Leukoplakie handelt, bleiben sie für eine lange Zeit im Mund, was normalerweise mit anderen Erkrankungen verbunden sind und eine Behandlung erfordern.

Obwohl Leukoplakie allein keinen Krebs verursacht, erhöht sie das Krebsrisiko. Orale Tumoren entstehen oft durch Leukoplakien, die chronisch sind oder schon lange im Mund vorhanden sind. Langzeitleukoplakien im Mund können präkanzeröse Veränderungen verursachen und allmählich zu Krebs führen. Eine der häufigsten oralen Krebsarten ist das Plattenepithelkarzinom.

Laut der Weltgesundheitsorganisation erkranken jedes Jahr weltweit mehr als 529.000 Menschen an Mundkrebs, die meisten von ihnen über 40 Jahre alt sind und hauptsächlich konsumierten sie für eine lange Weile Tabakwaren.

Wenn Sie Folgendes beobachten, suchen Sie unbedingt einen Zahnarzt auf:

  1. Weiße Flecken mit markanten roten Punkten im Inneren.
  2. Weiße Beulen, auf denen dunkle oder rote Flecken zu sehen sind.
  3. Flecken mit unregelmäßiger und heterogener Konsistenz.
  4. Schwierigkeiten beim Essen, Schlucken oder Kieferbewegungen
  5. Wunden, die sich länger als zwei Wochen im Mund befinden und nicht heilen.
  6. Veränderungen im inneren Gewebe des Mundes
  7. Ohrenschmerzen beim Schlucken
Dr Jamilian Kieferorthopade

About Dr Jamilian Kieferorthopade

Dr. Jamilian, ein Kieferorthopäde, ist auf kieferorthopädische Chirurgie sowie Kiefer- und Gesichtsanomalien spezialisiert und Vollzeitprofessor in der Abteilung für Kieferorthopädie der School of Dentistry der Islamic Azad University. Er hat ärztlische Atteste im Iran und in Europa erhalten und ist Mitglied der iranischen, amerikanischen und europäischen kieferorthopädischen Vereinigungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.