Nervosität Und Zahnfleischprobleme

Zahnextraktion

zahnextraktion

Die Zahnextraktion ist die letzte Wahl für die Behandlung verschiedener Mund- und Zahnprobleme. Zahnärzte und Zahnkieferorthopäden versuchen immer, die natürlichen Zähne eines Patienten zu erhalten. Alle Behandlungen basieren darauf, keine Zähne zu extrahieren und die natürlichen Zähne des Patienten zu erhalten.

Der richtige Zeitpunkt für die Zahnextraktion

In der Vergangenheit war die Zahnextraktion die primäre Behandlung für Zahninfektionen und Zahnschmerzen. Mit der Weiterentwicklung der öffentlichen Gesundheit, Wissenschaft und Kultur wurde diese Behandlungsmethode durch fortschrittliche Methoden zur Zahnrestauration und -pflege ersetzt. Nach zahnmedizinischen Nachschlagewerken sind die Ursachen, die zur Zahnextraktion führen, folgende:

Akute Karies: Kariesfälle sind so schwerwiegend, dass der Zahn nicht mehr repariert werden kann und sogar die Zahnwurzel verloren geht. In diesen Fällen erkennt der Zahnarzt, dass der Zahn extrahiert werden muss und eine Bedrohung für benachbarte Zähne darstellt.

ursachen der zahnextraktion

Zahnbruch mit Kieferverletzung: In Fällen, in denen der Kieferknochen gleichzeitig mit dem Zahnbruch beschädigt wird, kann der extrahierte Zahn nicht wiederhergestellt werden. Der Zahnarzt empfiehlt, den gebrochenen Zahn zu entfernen, um eine Infektion des Zahns zu verhindern.

Nekrose der Zahnpulpa: Zähne, die aufgrund einer Infektion des Nervengewebes oder der Pulpitis oder des toten Nervengewebes oder der nekrotischen Pulpa irreversibel geworden sind und denen keine Wurzelkanalbehandlung unterzogen werden kann. Diese Zähne werden extrahiert.‌‌

Chronische Zahnfleischerkrankung: In Gebieten mit schlechter Gesundheit sind Zahnfleischerkrankungen häufig. Diese Menschen haben so viele Zahnfleischschäden, dass sie ihre Zähne nicht mehr reparieren können und der Zahnarzt die Zähne extrahieren muss.

Für die kieferorthopädische Behandlung: Patienten mit kleinen Kiefern und großen Zähnen leiden häufig unter engstehenden und unregelmäßigen Zähnen. Einige Patienten haben auch zusätzliche Zähne. Der Kieferorthopäde empfiehlt für diese Patientengruppe eine Zahnextraktion.

Versteckter Zahn: Zähne, die nicht ausgewachsen sind und nicht aus dem Kiefer ausgebrochen sind. Wenn es nicht möglich ist, sie zu erscheinen, oder es nicht notwendig ist, sie zu erscheinen, werden sie durch Diagnose des Kieferorthopäden wie ein Weisheitszahn extrahiert.

Pflege nach Zahnextraktion

Da Blutungen nach einer Zahnextraktion normal sind, legt Ihr Zahnarzt ein Stück Verbandgaze auf Ihren Zahn und Sie sollten es 45 Minuten lang mit den Zähnen halten, damit das Blut in diesem Bereich gerinnen kann. Nach der Zahnextraktion kann es im Bereich der Operation zu Schwellungen und Beschwerden kommen.

Kalte Kompressen oder Eisbeutel können helfen, Schwellungen zu reduzieren. Wenn Ihr Kiefer nach dem Verschwinden der Schwellung verletzt und verhärtet ist, verwenden Sie eine Heißwasserkompresse. Halten Sie Ihren Kopf im Schlaf hoch, um den Druck auf Ihren Kiefer zu verringern, und das Hochhalten Ihres Kopfes mit einem zusätzlichen Kissen kann ebenfalls hilfreich sein. Ihr Zahnarzt empfiehlt möglicherweise einige Tage lang OTC-Schmerzmittel wie Ibuprofen, Motrin oder Aspirin. Ihr Zahnarzt kann Ihnen ein Schmerzmittel für die chirurgische Zahnextraktion verschreiben, das im Allgemeinen schmerzhafter ist.

Tipps für nach Zahnextraktion und Operation

Halten Sie die Verbandgaze mindestens 30 Minuten lang fest auf das Zahnfleisch. Vermeiden Sie häufiges Saugen und Entleeren des Speichels. Essen Sie am ersten Tag weiche Lebensmittel und trinken Sie keine heißen Getränke. Es wird empfohlen, einige Tage lang keine Zigarette und Pfeife zu rauchen und keinen Strohhalm zum Trinken von Flüssigkeiten zu verwenden. Putzen Sie Ihre Zähne nicht mindestens eine Nacht nach der Zahnextraktion

Ab dem zweiten Tag können Sie Ihren Mund mit einer Lösung aus Wasser und verdünntem Salz ausspülen. Vermeiden Sie jedoch das Spucken, Füllen und Entleeren Ihres Mundes. Einige Blutungen bis zu zwei Tage nach der Zahnextraktion sind normal. Verwenden Sie bei starken Blutungen eine sterile Gaze und eine kalte Kompresse, um die Blutung zu stoppen. Wenn die Blutung stark und unkontrollierbar ist, gehen Sie in die Klinik und vermeiden Sie es, Medikamente und verschiedene Substanzen auf die Blutungsstelle zu bringen. Wenn Sie Schmerzen haben, können Sie ein entzündungshemmendes Schmerzmittel wie Gelofen verwenden. Vermeiden Sie Blutverdünner wie Aspirin.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie unkontrollierbare Blutungen, Infektionen oder starke Schmerzen bemerken Die Wirkung der Zahnanästhesie dauert normalerweise bis zu 4 Stunden. Achten Sie darauf, dass Sie nicht in die Wand des Mundes oder der Zunge beißen. Wenn Sie aufgrund eines Blutgerinnsels eine starke Trockenheit des Zahnlochs haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, um das Problem zu beheben. Es ist normal, nach der Zahnextraktion einige Tage lang Bitterkeit und schlechten Atem zu spüren.

Verwendung heißer und kalter Kompressen nach der Zahnextraktion

Die Verwendung einer Vielzahl von heißen und kalten Kompressen beschleunigt die Erholung nach der Zahnextraktion. Das Verfahren besteht darin, dass Sie am ersten Tag nach der Zahnextraktion und Operation eine kalte Kompresse verwenden. Am zweiten Tag muss keine Kompresse verwendet werden. Ab dem dritten Tag können Sie eine warme Kompresse verwenden, um Schmerzen und Entzündungen zu lindern.

Um eine kalte Kompresse zu machen, können Sie das zerstoßene Eis in eine Plastiktüte gießen und in ein sauberes, trockenes Tuch wickeln. Direkter Kontakt von Eis mit der Haut kann die Haut schädigen. Wenden Sie diese Kompresse alle 20 Minuten auf den operierten Bereich an. Weitere 20 Minuten ruhen lassen und wiederholen.

Warme Kompressen und sogar warme Mundwässer sind nützlich, um Schwellungen und den Operationsbereich zu lindern. Sie können eine heiße Kompresse mit einem Heißwasserbeutel oder einer Flasche machen. Alle 20 Minuten wird eine warme Kompresse auf das Gesicht aufgetragen. Achten Sie darauf, Ihre Gesichtshaut nicht zu verbrennen.

Welche Zähne werden normalerweise extrahiert?

Weisheitszähne sind einer der häufigsten Zähne, die viele Zahnärzte zur Extraktion empfehlen. Viele Zahnärzte empfehlen, Weisheitszähne oder dritte Backenzähne zu extrahieren, bevor sie vollständig entwickelt sind. Diese Zähne wachsen normalerweise während der Pubertät und werden extrahiert, um mögliche Zahnprobleme zu beseitigen. Eines der häufigsten Probleme mit Weisheitszähnen besteht darin, dass sie verborgen wachsen können, ohne dass ein Platz im Mund vorhanden ist, was zu Problemen wie Zahninfektionen, Karies Karies benachbarter Zähne, Störungen von Bisszähnen und Zahnfleischerkrankungen führt.

Komplikationen der Zahnextraktion

Nach der Zahnextraktion können verschiedene Komplikationen auftreten, darunter:

Versehentliche Beschädigung benachbarter Zähne.

Kauprobleme im Zusammenhang mit Kauen und Kiefergelenkfunktion. Abweichende Zähne können Schmerzen oder Risse oder Bruxismus verursachen. Darüber hinaus können falsch ausgerichtete Zähne Lebensmittel einfangen und das Reinigen der Zähne erschweren, was das Risiko für Karies und Zahnfleischerkrankungen erhöht.

Unvollständige Extraktion, bei der die Zahnwurzel im Kiefer verbleibt. Ihr Zahnarzt entfernt normalerweise die Zahnwurzel, um eine Infektion zu verhindern. In einigen Fällen ist dies jedoch an der Spitze der kleineren Wurzeln weniger riskant.

Der Kiefer kann während der Zahnextraktion gebrochen werden, was häufig bei älteren Menschen mit Osteoporose auftritt.

Wenn die Oberkieferzähne herausgezogen werden, kann sich in einer Ihrer Nebenhöhlen ein Loch bilden. Es heilt normalerweise schnell von selbst, aber wenn es nicht heilt, müssen Sie möglicherweise Ihren Zahnarzt aufsuchen.

Obwohl eine Infektion selten ist, tritt sie manchmal auf. Wenn bei Ihnen ein Infektionsrisiko besteht, kann Ihr Zahnarzt vor und nach der Zahnextraktion Antibiotika verschreiben.

Nervenschäden Während dieser Schaden hauptsächlich mit der Extraktion von Weisheitszähnen zusammenhängt, kann er während der Extraktion eines anderen Zahns auftreten. Nervenschäden werden auch am häufigsten durch Operationen verursacht und sind selten und normalerweise vorübergehend.

Bisphosphonate sind Arzneimittel zur Behandlung von Osteoporose, multiplem Myelom, Knochenkrebs und Knochenmetastasen, die durch andere Krebsarten verursacht werden. Sie können Osteoporose bei Patienten verursachen, deren Zähne extrahiert und gefährdet werden sollen. Wenn Sie Osteoporosemedikamente wie Fosamax einnehmen, versuchen Sie nach Möglichkeit, Prävention statt Zahnextraktion zu wählen, um eine Zahnextraktion zu verhindern.

Trockener Hohlraum. Trockene Hohlräume, ein häufiges Problem nach der Zahnextraktion, treten auf, wenn ein Blutgerinnsel von seinem Platz in der Höhle entfernt wird und die unteren Knochen und Nerven Luft und Nahrung ausgesetzt werden. Es ist oft schmerzhaft und kann übel riechen und kann normalerweise 2 bis 5 Tage nach der Zahnextraktion auftreten.

Extraktion von Weisheitszähnen

Zahnärzte und Experten glauben, dass Sie Ihre Zähne nicht ohne Grund extrahieren sollten. Wenn Ihr Weisheitszahn an bestimmten Mund- und Zahnproblemen beteiligt ist, sollten Sie einen Zahnarzt aufsuchen, um ihn rechtzeitig herauszuziehen, da es unklug ist, ihn immer noch zu behalten. Diese Probleme umfassen:

  • Schmerzen und Beschwerden
  • Infektion
  • Erstellung einer Zyste oder Drüse
  • Verletzung der Seitenzähne‌
  • Zahnfleischerkrankungen,
  • im Falle der Weisheitsverfall

Zahnextraktionskosten

Im Allgemeinen hängen die Kosten für die Extraktion eines Zahns direkt mit der Schwierigkeit der Extraktion zusammen. Je schwieriger es ist, einen Zahn zu extrahieren, desto höher sind die Kosten. Wenn die Zahnextraktion eine medizinische Notwendigkeit ist, decken viele Zahnversicherungspläne bis zu 80 Prozent der Kosten für die Zahnextraktion ab.

Dr Jamilian Kieferorthopade

About Dr Jamilian Kieferorthopade

Dr. Jamilian, ein Kieferorthopäde, ist auf kieferorthopädische Chirurgie sowie Kiefer- und Gesichtsanomalien spezialisiert und Vollzeitprofessor in der Abteilung für Kieferorthopädie der School of Dentistry der Islamic Azad University. Er hat ärztlische Atteste im Iran und in Europa erhalten und ist Mitglied der iranischen, amerikanischen und europäischen kieferorthopädischen Vereinigungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.