Kieferorthopädische Chirurgie

Orthochirurgische Behandlungen

orthochirurgische behandlung vor und nach der frau mittleren alters

Manchmal muss der Patient neben der Kieferorthopädie zusätzlich operiert werden. Die Notwendigkeit einer Operation hängt von mehreren Faktoren ab. Zum einen müssen Patienten, die seit einiger Zeit einen Wachstumsschub hatten und kieferorthopädische Probleme haben, operiert werden. Beispielsweise kann der Unterkiefer vor einem 30-jährigen Patienten mit Chincap nicht nach hinten verschoben werden. Das nächste Problem ist die Vererbung des Patienten. Wenn der Unterkiefervorsprung in einer Familie vererbt wird, sind wir nicht mit der Kieferorthopädie allein erfolgreich. Neben der Kieferorthopädie muss der Patient auch operiert werden. Der dritte Faktor ist, dass eine Operation erforderlich ist, wenn die Schweregrad der Beschwerde hoch ist. Manchmal ist die Schweregrad der Beschwerde gering und wir behandeln beispielsweise mildes Cl III mit Chincap. Bei Cl III-Patienten mit Reverse Overjet 10 mm sollten Operation und Kieferorthopädie zusammen durchgeführt werden. Die Art der Operation hängt von der Art der Anomalie ab, sie hängt vom Profil des Gesichts ab. Zum Beispiel kann im Alter von 17 oder 18 Jahren, wenn das Wachstum aufhört, eine Operation durchgeführt werden.

Daher ist bei Patienten mit kieferorthopädischen Problemen in dem Maße, in dem sie nicht durch Wachstumsveränderungen oder nicht durch Camouflage beseitigt werden können, eine Verschiebung des Kiefers oder von Teilen des dentoalveolären Bereichs die einzig mögliche Behandlung. Bei diesen Patienten ersetzt die Operation nicht die Kieferorthopädie, aber die Kieferorthopädie oder andere zahnärztliche Behandlungen bieten die Voraussetzungen für gute Ergebnisse bei der Operation. Die chirurgische Behandlung des Unterkieferprognathismus begann im frühen 20. Jahrhundert. In Bezug auf Patienten, die operiert wurden, weist Edward Engel darauf hin, dass bessere Ergebnisse erzielt werden, wenn diese Patienten nach der Operation mit Kieferorthopädie und Okklusionsschienen.

 behandelt werden. Die Einführung der sagittalen Osteotomie im Jahr 1959 durch Obwegeser und Trainer leitete eine neue Epoche in der orthognathischen Chirurgie ein. Dieser chirurgische Eingriff wird im Mund durchgeführt. In Fällen, in denen der Unterkiefer eine Abweichung aufweist, z.B. Hautnarbenproblem, das den Unterkiefer vor- oder zurückbewegen kann, kann diese chirurgische Methode auch verwendet werden, um den Unterkiefer zu drehen. Damit korrigiert die Abweichung. Daher ist diese chirurgische Methode zum Vor- und Zurückschieben des Unterkiefers und zur Behandlung von Unterkieferabweichungen wirksam.

röntgenbild und profil des patienten vor der oberkieferorthochirurgie

Natürlich wird eine Chirurgie verschrieben, wenn die Kieferorthopädie allein das Problem nicht lösen kann. Eine Wachstumsmodifikation wird durchgeführt, wenn der Patient sich in einer Phase der Entwicklung befindet, in der eine höhere Rate an Wachstum stattfindet und dadurch das Wachstumspotential des Patienten zur Korrektur der Anomalie genutzt werden kann. Eine Operation wird jedoch durchgeführt, wenn der Patient vollständig ausgewachsen ist. Unterkiefer kann in der Sagittalebene leicht vorwärts oder rückwärts bewegt werden. Bei Patienten mit Cl III,  deren Unterkiefer zu stark nach vorne gebracht werden muss, kann die Ausübung dieses starken Drucks auf den Unterkiefer in sagittale Richtung die Stabilisierung der Behandlungsergebnisse erschweren. Dies ist aufgrund der Dehnung der umgebenden Weichteilgewebe und der Anpassungsstörung der Neuromuskuläre.

Oberkieferchirurgie (Maxillary surgery)

Der Oberkiefer kann Durch Platzieren eines Transplantats (graft) im hinteren Bereich nach vorne bewegt werden, wodurch die Behandlung stabilisiert wird. Die hintere Bewegung des gesamten Oberkiefers ist nicht einfach, da die Knochen, die den Oberkiefer auf natürliche Weise umschließen, stören seine Bewegung nach hinten. Dieses Problem kann jedoch überwunden werden, indem der Oberkiefer so segmentiert wird, dass nur der vordere Teil zurückgezogen werden kann. Mit der Down Fracture-Technik ist es möglich, den Oberkiefer deutlich nach vorne zu bewegen. Restriktive Faktoren in dieser Hinsicht sind Blutgefäße und Weichgewebe. Es ist normalerweise notwendig, ein Transplantat in den retromolaren Bereich oder in der Seitenwand zu implantieren. Verschiedene Materialien wie autogener Knochen, gefrorener Knochen und alloplastisches Material können als Transplantate verwendet werden.

Die Retraktion des Oberkiefers (Maxillary retraction) wird durch anatomische Strukturen begrenzt, die an die Trigeminus-Oberkieferrille angrenzen. Obwohl das Entfernen des Knochens aus dem Tuberositätsbereich eine gewisse Bewegung ermöglicht, ist der Zugang schwierig und der Operationsbereich ist voller Arterien. Am häufigsten ist die Extraktion von Prämolaren, die transversalen Erweiterung des Oberkiefers und die Bewegung des vorderen Teils in den geschaffenen Raum. Zur Behandlung des offenen Skelettbisses (Höhe des Gesichts) wird eine Oberkieferoperation nach Lefort 1 durchgeführt. Diese Operation wird durchgeführt, um den Oberkiefer anzuheben, oder mit anderen Worten, die Impaktion des hinteren Teils des Oberkiefers, um den offenen Biss zu korrigieren.

Unterkieferchirurgie (Mandibular surgery)

Derzeit ist die bilaterale sagittale Split-Osteotomie (abgekürzt: BSSO) die bevorzugte Methode für die meisten Patienten, deren Unterkiefer nach vorne bewegt werden muss. Diese Methode erfolgt aus dem Mund heraus. Seit der Einführung dieser Technik wurden viele Änderungen am chirurgischen Methoden vorgenommen, um die Trennung (Detachment)  des Hebemuskels zu verringern, der eine höhere Spule enthält. Diese Veränderungen haben zu einer erhöhten Stabilität und einer verringerten Gewebeschädigung geführt. Diese Methode der Osteotomie macht die Knochenoberfläche groß und voller Blutgefäße für eine schnelle Heilung des Bereichs. Die Überlappung zweier Knochensegmente ermöglicht eine einfache Fixierung durch intraossäre Verdrahtung oder das Einsetzen von Osteosyntheseschrauben und so wird das Problem der Instabilität nach der Behandlung gelöst.

kieferorthochirurgie junge dameDie interne Fixierung durch Knochenschrauben ist vollständig kompatibel mit der BSSO-Methode. Dies hat den Ruf dieser Methode zur Vorwärtsverschiebung des Unterkiefers erhöht. Einer der Vorteile der starren Fixierung (Rigid Fixation) in der BSSO-Chirurgie besteht darin, dass die Stabilität nach der Operation ausgezeichnet ist. Der Patient kann kurz nach der Operation seinen Kiefer bewegen und sich selbst ernähren. Mit dieser Methode kann die kieferorthopädische Behandlung so schnell wie möglich beendet werden.

Einer der Hauptnachteile dieser Methode (BSSO-Operation) ist das Auftreten sensorischer Veränderungen und eine Verringerung der Mundöffnungsrate nach der Operation. Obwohl die Inzision des langen Nervus buccalis (Long Buccal)  in die Inzision für den Zugang ein häufiges Phänomen ist, klagen Patienten selten über eine Parästhesie der Gewebe, die diesen Effekt nährt. Sensorische Veränderungen im Zusammenhang mit dem Nervus lingualis sind im Allgemeinen vorübergehend. Fast immer direkt nach der Behandlung besteht eine Parästhesie im Zusammenhang mit dem Unterer Alveolarnerv inferior. Dieser Zustand verschwindet normalerweise nach 2 bis 6 Monaten, aber 20 bis 25 Prozent dieser Patienten erfahren eine gewisse langfristige sensorische Veränderung. Für den Patienten ist es kein Problem zu verstehen, dass dieser negative Effekt ausreicht, um zu verstehen, dass er nichts mit der motorischen Funktion zu tun hat. Wenn das Hämmern verwendet wird, um die sagittale Trennung  (Detachment) zu vervollständigen, kann dies dazu führen, dass sich der Nerv dort komprimiert, wo er durch den medullären Knochen (Medullary bone) verläuft.

Eine Verletzung kann auftreten, wenn der Gefäßnerv aus dem angrenzenden Osteotomiesegment entfernt und in den beweglichen Teil des Unterkiefers gelegt wird. Es gibt zwar einige Einschränkungen bei der Kieferöffnung für einige Arten von Remus-Operationen, aber wissenschaftliche Daten zeigen, dass dies bei der BSSO-Methode häufiger vorkommt als bei anderen Methoden. Dieses Phänomen kann mit der zusätzlichen Dissektion der Mittellinie des Unterkiefers zusammenhängen. Es ist hilfreich, eine physikalische Therapie nach der Operation zu befolgen, um die Öffnung wieder normal zu machen. In dieser Hinsicht wurde die Nützlichkeit inaktiver kontinuierlicher Bewegungen durch orthopädische Arbeiten nachgewiesen. Es gibt zwei andere chirurgische Methoden zum Vorrücken des Unterkiefers, eines davon ist Osteotomie L invertiert, die im Mund durchgeführt werden kann, aber diese Methode ist nicht sehr beliebt.

Bei dieser Methode ist die postoperative Stabilität ohne Transplantat schwierig, da die Kontaktfläche des Knochens begrenzt ist. Eine andere Methode ist die Costeotomie und ihre Ableitungen, die meist außerhalb des Mundes durchgeführt werden.

In der Maxillomandibulären Fortschritt (MMA) oder Kieferchirurgie ist es besser, ein Transplantat zu verwenden, um Stabilität des Unterkiefers zu verbessern und Fensterdefekte (Window Defect) in den durch Vorschieben des Kiefers entstandenen Lücken zu verhindern. Im Allgemeinen wird diese Methode bei Patienten durchgeführt, deren intraorale Methode aufgrund des eingeschränkten Zugangs aufgrund pathologischer Zustände schwierig durchzuführen ist. Durch die subapikale Chirurgie können die Alveolarvorsprunge und Zähne nach vorne verschoben werden. Diese Methode wird bei Personen durchgeführt, die einen ausreichenden Kinnvorsprung haben, deren Dentoalveolen sich jedoch distal am Kiefer bewegen. Das Ausmaß des Vorsprungs ist auf die Größe des Knochens begrenzt. Bei solchen sagittalen Problemen besteht häufig ein vertikaler Mangel (Deficiency), der durch Platzieren eines Knochentransplantats unter dem Alveolarsegment korrigiert werden kann.

Obwohl die subapikale Methode die Trennung und Verschiebung des Nervenbündels des Unterkiefers erfordert, ist das Risiko sensorischer Probleme nicht höher als bei der BSSO-Methode.  Das Zurückziehen des Unterkiefers erfolgt nach der BSSO-Methode. Diese Technik wird verwendet, um den Unterkiefer sowohl nach vorne als auch nach hinten zu verschieben. Diese Methode wird häufig zum Zurückziehen des Unterkiefers verwendet, da das Kondylensegment hervorragend kontrolliert werden kann und osteosynthetische Schrauben zur Fixierung verwendet werden können.

Eine andere Methode zum Zurückziehen des Unterkiefers ist die Transoral Vertical Oblique Ramous Osteotomy (abgekürzt: TOVRO). Diese Technik beschränkt sich auf das Zurückziehen des Unterkiefers und erfordert die vollständige Überlappung zweier Schnittsegmente. Diese Technik wurde zunächst extraoral (außerhalb des Mundes) durchgeführt. Aufgrund verbesserter chirurgischer Instrumente wird es jetzt routinemäßig oral (innerhalb des Mundes) durchgeführt. Diese Methode benötigt weniger Zeit und verursacht weniger sensorische Veränderungen. Durch die eingeschränkte Sicht und Zugang während der Operation eliminiert die Möglichkeit einer internen Fixierung. Daher wird nach der Operation häufig eine maxillomandibuläre Fixierung durchgeführt. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die kiefergesteuerte Funktion 7 bis 10 Tage nach der Operation mit Gummibändern gestartet werden kann, die zur Steuerung der Unterkieferligatur verwendet werden.

Ein orthochirurgischer Patient benötigt im Allgemeinen die folgenden Behandlungen:

  1. Kieferorthopädie vor der Operation
  2. Chirurgie
  3. Kieferorthopädie nach der Operation
  4. Prothetische Behandlungen

Bei kieferorthopädischen Behandlungen vor der Operation werden die folgenden Schritte ausgeführt:

  1. Decrowding, Aligning, Leveling
  2. Arch Decompensation
  3. Arch Coordination

Leveling bedeutet, die Zähne in vertikaler Richtung auszurichten. Aligning bedeutet, dass die Zähne in einer Reihe angeordnet werden sollen. Decrowding bedeutet, das Gedränge zu beseitigen, damit die Zähne regelmäßig ausgerichtet werden.

Arch Decompensation bedeutet, dass die Zähne, die aufgrund einer Anomalie kompensiert wurden, dekompensiert werden, was im Folgenden ausführlich beschrieben wird.

Arch Coordination bedeutet, dass die beiden Bögen übereinstimmen und aufeinander abgestimmt sein müssen, um nach der Operation eine Okklusion zu erzeugen.

orthochirurgischer prozess

Orthochirurgischer Prozess

Bei allen orthochirurgischen Patienten muss berücksichtigt werden, welche Operation der Patient benötigt. Bewegt sich der Oberkiefer bzw. Unterkiefer vorwärts oder rückwärts? Soll sich der Unterkiefer drehen, um die Abweichung zu korrigieren? Will der Kiefer Impact sein oder sollte er heruntergebracht werden? Neigt der Oberkiefer dazu, breiter- oder schmaler Querschnitt zu haben? Das Gleiche gilt für Cl III-Patienten, aber das Gegenteil gilt für Cl II-Patienten, da bei diesem Patienten, der einen kleinen hinteren Unterkiefer hat, die unteren Schneidezähne immer dazu tendieren, sich zu den Labial zu neigen. Das heißt, die Natur will den Unterkiefer nach vorne ziehen, aber weil der gesamte Unterkiefer hinten ist und die Natur den Unterkiefer nicht nach vorne bewegen konnte, konnte sie nur hier die unteren Schneidezähne nach vorne ziehen. Daher neigen bei Cl II-Patienten die Schneidezähne des Unterkiefers zu Labial. Bei der Kieferorthopädie vor der Operation sollten die unteren Schneidezähne in Richtung Lingual bewegt werden, damit die Zähne auf einer gesunden Basis stehen. Das heißt, der Patient sollte mehr Overjet erhalten, damit der Chirurg mehr Handlungsfreiheit hat, um den Unterkiefer nach vorne zu verschieben. Das heißt, die Unterkieferschneidezähne des Cl II -Patienten, die aufgrund der Kompensation zum Labial geneigt sind, sollten dekompensiert werden. Den Patienten wird eine Kieferform entnommen, die an den Chirurgen geschickt und je nach Art der chirurgischen Anomalie durchgeführt wird.

Daher führen wir bei kieferchirurgischen Patienten zuerst eine Kieferorthopädie durch, deren Alphabet sich völlig von der normalen Kieferorthopädie unterscheidet, und dann wird der Patient operiert. Nach der Operation wird die Kieferorthopädie fortgesetzt, was 6 Monate bis zu einem Jahr dauern kann. Dann gibt es prothetische Behandlungen, die in Fällen, in denen der Patient keine Zähne hat (z. B. Lateral), Brückenglied (Pontic) gesetzt werden können. Manchmal wird eine Nasenkorrektur durchgeführt. Kieferorthopäden, Prothetiker und Kieferchirurgen arbeiten in diesem Team.

Pre.Sur ( Vor der Operation): Wenn der Patient zur Orthochirurgie kommt, müssen wir zuerst seine Zähne Level machen. Level bedeutet, dass die Zähne in Bezug auf die vertikale Dimension in die gleiche Richtung ausrichten, d. h. Es soll nicht so sein, dass ein Zahn eingedrungen und der andere Zahn extrudiert sein. Der Patient kann überfüllte Zähne (Crowding) haben. Ein Zahnziehen (Extraktion)  kann durchgeführt werden, um die überfüllten Zähne zu behandeln. Es kann sein, dass der Patient keine engstehende Zähne hat. In diesem Fall wird keine Extraktion durchgeführt. Also müssen zuerst die Zähne regelmäßig und ausgerichtet sein. Das heißt, Aligning und Leveling ​​sollte durchgeführt und Crowding behandelt werden. Dann sollte eine Zahndekompensation (Dental Decompensation) durchgeführt werden. Zum Beispiel müssen wir die Unterkieferzähne bei einem von Natur aus lingualisierten Cl III-Patienten proklinieren.

Dekompensation bedeutet, Cl III schlechter zu machen. Die Schneidezähne normalisieren sich wieder nach der Operation.

Pre.Sur ( Vor der Operation): Wenn der Patient zur Orthochirurgie kommt, müssen wir zuerst seine Zähne Level machen. Level bedeutet, dass die Zähne in Bezug auf die vertikale Dimension in die gleiche Richtung ausrichten, d. h. Es soll nicht so sein, dass ein Zahn eingedrungen und der andere Zahn extrudiert sein. Der Patient kann überfüllte Zähne (Crowding) haben. Ein Zahnziehen (Extraktion)  kann durchgeführt werden, um die überfüllten Zähne zu behandeln. Es kann sein, dass der Patient keine engstehende Zähne hat. In diesem Fall wird keine Extraktion durchgeführt. Also müssen zuerst die Zähne regelmäßig und ausgerichtet sein. Das heißt, Aligning und Leveling ​​sollte durchgeführt und Crowding behandelt werden. Dann sollte eine Zahndekompensation (Dental Decompensation) durchgeführt werden. Zum Beispiel müssen wir die Unterkieferzähne bei einem von Natur aus lingualisierten Cl III-Patienten proklinieren.

Dekompensation bedeutet, Cl III schlechter zu machen. Die Schneidezähne normalisieren sich wieder nach der Operation.

Leider wird manchmal Arch Decompensation nicht durchgeführt. Infolgedessen hat der Chirurg im Operationssaal keine Handlungsfreiheit und der Patient ist zwischen dem Chirurgen und dem Spezialisten verwirrt. Wenn sich der Patient jedoch einer Kieferorthopädie unterziehen sollte und keine Operation durchgeführt wurde, mussten bei dem Cl III-Patienten die Frontzähne des Unterkiefers lingualisiert werden. Das heißt, bei Geräten müssen wir die Schneidezähne des Unterkiefers und den gesamten Unterkiefer zurückziehen.

Der nächste Schritt besteht darin, den Bogen nach oben und unten zu koordinieren. Daher werden nach dem Aligning, Leveling, Decrowding und Dental Decompensation zwei Bögen koordiniert und eine Operation durchgeführt.

Nach der Operation werden zwei Kiefer IMF, d. h. es wird eine intermaxilläre Fixierung (Intermaxillary Fixation) durchgeführt. Beim IMF sind Ober- und Unterkiefer acht Wochen lang verbunden, und der Patient isst mit einem Strohhalm. Es ist möglich, Schrauben und Platten zu verwenden, die starr fixiert (Rigid Fixation) sind und die beiden Kiefer nicht durch Draht (Wire) verbunden werden.

schema vor und nach der kieferorthochirurgie

Beispiel-Patientenfolie: Zeigt einen Patienten an, der mit einem falschen Behandlungsplan kieferorthopädisch behandelt wurde, während er sich einer orthochirurgischen Behandlung unterziehen musste. Der Patient ist verärgert über die Höhe des Gesichts. Er Hat Lippeninkompetenz (Lip Incompetency). Die Lippen sind im Ruhemodus (Rest mode)  mehr als 3-4 mm offen. Sie schließen die Lippen mit einer Dehnung. Der vorherige Zahnarzt hat die oberen und unteren Zähne Flare gemacht, um die Lippen zusammenzubringen. Der Patient ist jedoch unzufrieden mit dem Profil des Gesichts, unzufrieden mit dem zurückgebliebenen Kiefer. Wir müssen den Cl II Patienten behandeln, die ersten 2 Unterkieferprämolaren entfernen und dem Patienten mehr Overjet geben. Bei diesem Patienten ist der Oberkiefer nicht sehr nach vorne gerichtet. Wir extrahieren die zweiten Oberkieferprämolaren, die weniger Einfluss auf das Oberkieferprofil haben. Dann wurden 2 Einheiten von Oberkiefer (zweite Prämolaren des Oberkiefers) und 2 Einheiten Unterkiefer (erste Prämolaren des Unterkiefers) beim Patienten extrahiert.

Bei diesem Patienten wurden die Unterkieferprämolaren extrahiert, um dem Patienten einen Overjet zu geben, und die zweiten Prämolaren wurden von oben extrahiert, um die Überfüllung des Oberkiefers leicht zu korrigieren, was ebenfalls einen großen Einfluss auf das Oberkieferprofil hatte. Nach der Koordination der beiden Kiefer mit der festsitzenden Kieferorthopädie wurde der Unterkiefer vom Chirurgen nach vorne gebracht, und der Patient ist nicht mehr besorgt über das Erscheinungsbild seines zurückgezogenen Gesichts, das durch den Unterkiefermangel verursacht wird.

Daher unterscheidet sich der Behandlungsplan für einen Patienten, der nur mit Kieferorthopädie allein behandelt werden soll, stark von einem Patienten, der sowohl mit Kieferorthopädie als auch Operation behandelt werden soll. Um diesbezüglich keinen Fehler zu machen, müssen wir von Beginn der Behandlung an wissen, ob der Patient operiert werden muss oder nicht. Wenn eine Operation erforderlich ist, ist der Behandlungsplan anders. Im Allgemeinen kann in der Chirurgie der Oberkiefer nach hinten, vorne, unten oder oben (Impact) verschoben werden.

Der Unterkiefer kann auch vorgezogen werden, was als Mandibular Advancement bezeichnet wird. Der Unterkiefer kann nach hinten bewegt werden, was als Mandibular Set Back bezeichnet wird. Die postoperative Kieferorthopädie umfasst auch Aligning und Leveling. Da ein Zahn sich während der Operation möglicherweise außerhalb des Bogens befindet oder sich aufgrund des Bruchs des Operationsdrahtes gedreht hat, ist demzufolge nach der Operation eine Kieferorthopädie erforderlich, bei der wir die Zähne ausrichten und koordinieren. Die postoperative Kieferorthopädie umfasst auch die Arch Coordination. Änderungen können infolge einer Operation auftreten, die zweimal koordiniert werden müssen. Nach dem Öffnen der Drähte benötigt der Patient einen Retainer. Dieser Retainer wird dem Patienten entsprechend der Art der Anomalie gegeben, bei der es sich nach der Operation um ein kieferorthopädisches Verfahren handelt.

Orthochirurgische Patienten benötigen möglicherweise eine Zahnextraktion. Wenn bei diesen Patienten die Zähne extrahiert werden müssen, liegt das Extraktionsmuster im Allgemeinen bei Patienten mit Cl III, bei denen eine Setback des Unterkiefers erforderlich ist, den ersten Prämolaren des Oberkiefers und den zweiten Prämolaren des Unterkiefers. Das Extraktionsmuster bei Patienten mit Cl II, bei denen eine Advancement Unterkieferoperation erforderlich ist, sind der zweite Oberkieferprämolar und der erste Unterkieferprämolar. Patienten, die nur mit Kieferorthopädie behandelt werden sollen und keine chirurgische Behandlung erhalten, benötigen möglicherweise Extraktion bzw. keine Extraktion. Wenn diese Patienten eine Zahnextraktion benötigen, ist das Extraktionsmuster bei Cl III-Patienten, die nur mit Kieferorthopädie behandelt werden sollen, der zweite Oberkieferprämolar und der erste Unterkieferprämolar. Das Extraktionsmuster bei dem Cl II-Patienten, der nur mit Kieferorthopädie behandelt werden soll, sind die Oberkieferprämolaren und zweiter Unterkieferprämolar.

Natürlich kann sich das erwähnte Extraktionsmuster aufgrund anderer Faktoren wie Gesichtsprofil, Karies, offener Biss, tiefer Biss ändern, folgt jedoch im Wesentlichen dem obigen Muster. Da sich die Art der Extraktion bei einem kieferorthopädischen Patienten von der Art unterscheidet, die nur mit Kieferorthopädie behandelt werden soll, ist es wichtig zu wissen, ob der Patient nur mit Kieferorthopädie behandelt oder einer Orthochirurgische Behandlung unterzogen werden soll. Die Art der Behandlung sollte vor der Extraktion festgelegt werden.

Es gibt zwei allgemeine Arten von Maßnahmen zur Kontrolle von Stress und Angst in der Zahnmedizin. Einige dieser Maßnahmen werden vom Zahnarzt und andere vom Patienten ergreift. Wenn diese Angst vor der Zahnmedizin auf dem falschen Verhalten Ihrer Mitmenschen in Ihrer Kindheit beruht, können Sie sich von einem Berater oder Psychologen helfen lassen, um dieses Problem zu lösen.

author-avatar
About Dr Jamilian Kieferorthopade

Dr. Jamilian, ein Kieferorthopäde, ist auf kieferorthopädische Chirurgie sowie Kiefer- und Gesichtsanomalien spezialisiert und Vollzeitprofessor in der Abteilung für Kieferorthopädie der School of Dentistry der Islamic Azad University. Er hat ärztlische Atteste im Iran und in Europa erhalten und ist Mitglied der iranischen, amerikanischen und europäischen kieferorthopädischen Vereinigungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.